Nachrichten an`s Universum

Fotos der Vernissage von Martin Zentner

Die Rauminstallation bestand aus einer Bildergeschichte, die transformationsartig an den schwarz ausgekleideten Wänden verortet war und ebenfalls schwarzen, gasgefüllten Ballons, an denen an unterschiedlich langen Schnüren Sprechblasen hingen, die sich auf Augenhöhe flexibel im Raum bewegten.

Durch deren ständige Rotation konnten, je nach Blickwinkel und Perspektive einerseits Bezüge zu den zweidimensionalen Figuren an den Wänden als auch zum realen Publikum hergestellt werden.

Nach der Einführungsrede, in der die Galeristin Dora Asemwald von ihrer Entdeckung und ihrer Reise in`s Universum der Künstlerin berichtete, konnten die Besucher Nachrichten an`s  Universum auf die Sprechblasen schreiben und diese mit den Ballons in den Abendhimmel steigen lassen.

 

Dora Asemwald`s Rede zur Ausstellungseröffnung:

Ein alter, stets beliebter Streit:
Die Frage, woher kommen wir?

Die einen glauben an Urknall,
Ursuppe, Saurier, Affe, Mensch,
die anderen an Tohuwabohu,
Garten Eden, Sündenfall, Arche Noah, usw.

Der Hindu kennt keine Schöpfung,
denn das Brahman kennt kein Anfang und kein Ende
Der Buddhist verneint die Schöpfung nicht,
bestätigt sie aber auch nicht.

Der Zoroastrist ist sich gewiss,
dass Ahura Mazda die geistige
wie die materielle Welt erschaffen hat.

Da jeder in seiner eigenen Welt lebt,
kann es so viele Geschichten wie Menschen geben,
die an sie glauben können.

Mein Interesse war geweckt,
ich wollte selbst mal beobachten,
wie so eine Welt geschaffen wird.

Im Gespräch mit der Künstlerin Andrea Liebe
stellte sich heraus,
dass auch sie ein ganzes Universum geschöpft hat –
oder besser gesagt
mitten drin im Schöpfungsakt sei.

„Das will ich mir mal genauer ansehen“, sagte ich.
„Nichts leichter als das“,
sagte Andrea und öffnete eine kleine schwarzweiße Kiste.
„Tauch ein“

Schwuppdiwupp wurde ich in einen
dunklen, grenzenlosen Raum gezogen.

Ich schwebe schwerelos und beginne Dinge
und Wesen um mich herum zu erkennen.  

Ein Kosmonaut kommt auf mich zu
und bittet mich ihm zu folgen.
Gemeinsam schweben wir  durch den Raum
und beobachten
wie Sonnen und Monde entstehen
sich verwandeln
und den Raum mit Licht erfüllen.

Planeten entstehen,
Wesen bevölkern sie.

Wir besuchen die Planeten
und treffen Abenteurer, Entdecker,
Prinzessinnen und Ungeheuer,
Pflanzen und Tiere –
Die Seelen des Universums.

Leider war ich nur zu Besuch in dieser Welt.
Ich musste zurückkehren.

Ich war fasziniert und wollte,
dass auch andere in Andrea`s Universum eintauchen können.  
Also hat sie diesen Raum in meiner Galerie aufgebaut.

Jeder hier, der will, darf einen Wunsch ans Universum schicken.
Schreibt ihn auf eine Sprechblase
und lasst ihn an einem Ballon in den Himmel steigen.